Aktuelle Zwar Aktivitäten
  

Auf in die Heide

Ohne Worte ...

 

(Organisation: Heike & Christoph Z., Bilder; Stephan K.)

Ein Rückblick auf unsere Wanderungen

Seit sieben Jahren besteht die ZWAR-Wandergruppe nun schon. Wir haben viel erlebt. Jedes denkbare Wetter war dabei: Sonne, Regen, Hitze, Nebel, Schnee und Kälte. Wir haben unsere nähere Heimat besser kennen gelernt und nicht zuletzt haben wir gute Gespräche geführt und sind uns näher gekommen.

Hier eine Zusammenstellung der bisherigen Wanderungen, soweit sie dokumentiert waren. Beim Anklicken gelangt ihr zu manch schönem Wanderbericht...

Viele Grüße, Stephan

Wanderung mit Erdrutsch

Am Feiertag wandern? Ja! Und wie.

Kaum zu glauben, aber 17 Wanderwillige trafen sich an der Kirche in der Warth, um gemeinsam nach Bröl zu wandern. Es ging auch alles prima, bis wir im Wald hinter Müschmühle auf einen Erdrutsch trafen. Hier gab es keinen Weg mehr und so mussten wir umkehren und die Route ändern. Nach 10 Km trafen wir wieder in Hennef ein und diejenigen, die Lust und Zeit hatten, kehrten noch im Wirtshaus ein. Endlich mal wieder draussen sitzen bei Essen und Trinken. Schön war´s und die Stimmung gut.

Surf & Turf - Wandern und Schlemmen in Lauthausen

Wir waren wandern. Das Wetter war kalt und 👍 und insgesamt 14 Personen machten sich auf den Weg. Zuerst ging es vom Parkplatz in Lauthausen nach Büdingen, danach ein kurzer Abstecher auf den Silberling. Hier gab es zum Aufwärmen ein Schnäpschen. Gestärkt runden wir hier Büdingen und machten uns auf den Abstieg von Altenbödingen nach Lauthausen. Nun war unser Ziel nicht mehr weit und pünktlich um 17:00 Uhr erreichten wir Southern Nebraska, wo die Nicht-Wanderer schon warteten. 

Das Essen war gut 👍 und insgesamt speisen 19 Personen. Ein schönes Event zum Jahresanfang.

Frühlingswanderung

Am 04.05.22 trafen sich sieben Wanderer auf dem Parkplatz an der Warther Kirche, um den Tag durch eine Wanderung gut zu nutzen. Bei herrlichem Wetter und angenehmen Temperaturen ging es von Warth aus in Richtung Hennefer Kurpark, um dort den höchsten Berg Hennefs (Stadt) zu erklimmen. Am Gipfel (Eschenbergklinik) angekommen ging es dann bestens gelaunt und begleitet mit guten Gesprächen Richtung Söven. Von da an wanderten wir bergab durch das wunderbare Rosental in Richtung Lanzenbach, wo wir uns im Restaurant „Wingert“ durch einen Mittagstisch stärkten. Dort stieß noch ein hungriger ZWARler zu uns, um uns mit dem reichhaltigen Essen nicht alleine zu lassen. Anschließend führte unser Weg am Hanfbach entlang Richtung Hennef, wo wir dann nach ca. 13km Wanderung wieder zum Ausgangspunkt zurückkehrten. Bei diesem Wetter, der schönen Landschaft und der netten Gesellschaft war die Wanderung ein tolles Erlebnis.
Vielen Dank für die Organisation an Marlies (Essen) und Christoph (Wanderung). Wir freuen uns schon auf die nächste Wanderung!

(Text: Wolfgang W., Fotos: Marlies H.)

Und es wird Sommer ...

Nun ja, Sommer wird es noch nicht, aber am 2. März fanden sich dann doch insgesamt 7 Wanderer ein um eine kleine Runde an der Sieg entlangzustarten. Startpunkt war ein kleiner Parkplatz auf der rechten Siegseite auf Höhe des Bahnhofs Eitorf. Die Wettervorhersage war "wolkig, teilweise heiter", aber zu unserer Freude war es nur HEITER. Kein Wölkchen am Himmel, da lachte unser Herz nach den trüben Wochen im Februar. Ruck-zuck waren wir an der Sieg und dann ging es immer an der Sieg entlang Richtung Herchen. Zwischendurch kam auch die Natur nicht zu kurz, da uns weiße Reiher, Gänse, Schwäne und auch ein Nutria begegneten.

Es scheint so, als ob vorweglaufen beschwingt, denn nachdem die erste Spitzengruppe "gemaßregelt" wurde nicht so zu rennen, wurde sie auf den letzten Platz strafversetzt. Aber nun waren die vormals Letzten vorneweg und schlugen ein Tempo ein, dass der Schluss nun hinterherhing. Nach ca. 2 Stunden erreichten wir dann Herchen, wo die Löwenburg wieder geöffnet hatte. Hier gab es lecker Bierchen von der Brauerei Engel aus Crailsheim. Nun mussten wir wieder ein Stück zurück bis Bahnhof Herchen, wo wir dann einen Zug zurück nach Eitorf erwischten.

Resümee: Es war ein wirklich schöner Tag mit viel Licht gegen den Winterblues.
Weg: ca. 10-11 km. Leichte, ebene Strecke

Sylvester Wanderung

Merkwürdig, daß Sylvester dieses Jahr in den Frühling fällt. So fühlte es sich jedenfalls an bei Temperaturen um 14 Grad.

Endlich kam nach einigen grauen Tagen auch wieder die Sonne heraus. Und so wanderten wir Sieben dann fröhlich durch mehrere Wohngebiete der Allner-Brücke zu und schwenkten bald ins ruhigere Bröltal ein. Entlang des Hochwasser führenden Bachs gings Richtung Bröl und auf der anderen Flußseite wieder Hennef entgegen. Nach 10 schönen Kilometern kamen wir zufrieden wieder an der Kirche in der Warth an.

(Bilder & Text: Stephan)

Herbstwanderung

Samstag den 06.November trafen sich sechs Wanderer in Uthweiler. Dies bei aller schönstem Wetter, welches ja so auch bestellt war. Wir haben uns diesmal, und das seit langer Zeit einmal wieder, zu einer Samstagswanderung getroffen. Diesmal haben wir uns die KapellenSchleife 2 vorgenommen. Der Wanderweg führt 13,2 Km lang durch Dörfer und an Kapellen vorbei. Auch den örtlichen Obstanbau konnten wir zumindest (jahreszeitlich bedingt) erahnen. Der Weg führte uns angenehm vom tiefsten Punkt bei 105 Meter üNN auf 213 Meter üNN. Über den schönen Weg und die angeregten Gespräche haben wir Zeit und Mühen total vergessen und waren dann doch erstaunt schon wieder am Ziel der Wanderung zu sein. Schade, dass sich nicht noch einige Wanderer mehr für diese schöne Wanderung begeistern konnten.

Wir haben uns vorgenommen, künftig mal wieder öfter eine Wanderung am Samstag zu machen.

(Text und Bilder: Heike & Christoph)

Wanderung durch das Hanfbach- und Derenbachtal

Morgens noch sonnig, tropften dann pünktlich zur Anfahrt in Richtung Kirche in der Warth die ersten feinen Tropfen auf die Windschutzscheibe. Dennoch trafen kurz darauf 12 mutige Wanderer ein…. und wurden belohnt. Kaum losgewandert wude das Wetter immer besser und der Weg schön, wie schon so oft.

Durch die Geisbach, entlang schöner Wiesen und Waldstücke immer weiter durch das Hanfbachtal. Kurz vor Dahlhausen dann der Schwenk ins Derenbachtal mit seinem langgezogenen Aufstieg nach Uckerath. Für die Mühen des Aufstiegs belohnt wurden wir dann im Eiscafe La Strada.

(Text: Dagmar)

Wegstrecke: 12,3km ; Anstiege: 340m ; Abstiege: 155m

(Bilder: Hildegard)

Nach dem Sturm

In den vergangenen Tagen wütete Sabine im Land. Aber am heutigen Mittwoch flaute der Sturm endlich ab und es kam sogar kurz die Sonne heraus.

Immerhin 6 Wanderer trafen sich an der Kirche in der Warth. Auf wenig bekannten Wegen gingen wir nach Edgoven und folgten dann dem Lüppigsbach aufwärts. Immer bergauf erreichten wir den Golfplatz am Steimelsberg und später Söven. Von nun an ging´s bergab, nämlich durch das Rosental - immer wieder schön - nach Lanzenbach. Beim Steinmetz Heller vorbei und entlang der alten Bahntrasse durch die Geisbach zurück in die Warth. Nach 10 Km und 140 Höhenmetern hatten wir eine schöne Wanderung zu Ende gebracht.

(Bericht & Organisation: Stephan)

Wanderung zwischen den Jahren

Mit dieser Redewendung wird oft die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr bezeichnet.

Und auch das Wetter passte: Winterlich kalt und hin und wieder sogar sonnig. Wir waren zwar nicht die 7 Zwerge, aber 7 Wanderer und statt Schneewittchen hatten wir Monti dabei. In einem interessanten Bogen durch das Wohnviertel in der Warth haben wir uns der Allner Brücke genähert. Dann Sieg und Bröl überquert und in Müschmühle am linken Bröl Ufer flussaufwärts.

Mancher hatte zwar schickes, aber nicht unbedingt matsch-resistentes Schuhwerk dabei und das wurde im Wald auf die Probe gestellt. Alles ging aber gut und nach 6 Km und einer kurzen, aber heftigen Steigung gelangten wir nach Bröl und fielen in die dortige Schnell-Pizzeria ein. Ganz so schnell ging es aber dort nicht zu. Dann doch noch gestärkt ging es auf den Rückweg, diesmal rechts-bröhlig Richtung Allner. Nach 10 Km war die schöne Runde an der Kirche Warth beendet.

(Organisation und Bericht: Stephan)

Das war mal ein Wetter...

Im trüben Dezember lachte die Sonne, als gäbe es keinen Winter.

Schön, dass unsere Jahresabschlußwanderung so erfreulich begleitet wurde. So machten wir 12 uns vom Hennefer Bahnhof nach Siegburg auf. An der Sieglinde vorbei und dann weiter über Kaldauen waren wir sehr zügig unterwegs und schon zur besten Mittagszeit in Siegburg. Nach alter Tradition stärkten wir uns auf dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt mit Wurst und Schwein und gaben auch einem Becher Glühwein eine Chance.

(Organisation: Peter, Bericht&Bild: Stephan)

Zugriffszähler

Besucher
38
Beiträge
113
Anzahl Beitragshäufigkeit
442539

Breadcrumbs